Elberadweg 2019
Von Hitzacker nach Dresden -- 447 Kilometer

Meine Radtour auf dem Elberadweg von Hitzacker nach Dresden begann bei besten Bedingungen

30. Mai bis 06. Juni 2019
7 Tage - 6 Übernachtungen
Ich

Donnerstag, 30.05.2019
Von Hitzacker nach Schnackenburg

Heute war es endlich soweit. Um kurz nach 6:00Uhr brachte mich ein Zug von Hamburg-Harburg über Lüneburg nach Hitzacker. Dort begann meine Radtour. Wenn alles gut klappt, dann möchte ich am nächsten Mittwoch in Dresden sein. Heute lief es schon ganz gut. Knapp 60 Kilometer standen auf dem Tacho, als ich an meinem heutigen Ziel, Schnackenburg, angekommen bin. 

Von Hitzacker ging es zunächst nach Rüterberg. Ein Ortsteil von Dömitz. Hier ist noch ein Teil der ehemaligen Deutsch-Deutschen Grenze zu sehen. Ich fuhr weiter nach Dömitz. Dort sollte man sich unbedingt die teilzerstörte Brücke ansehen und auch fotografieren. Das nächste Fotomotiv war für mich der ehemalige Wachturm in Lenzen. Natürlich ließ ich es mir einen Blick von oben auf die Elbe nicht entgehen. Außerdem besuchte ich noch die Burg Lenzen.

Pension „Alte Schule“ | Kirchstraße 5 | 29493 Schnackenburg
Telefon 05840. 9897060

→ Die Pension kann ich nur empfehlen. Rechtzeitig reservieren!! 
Der Wirt hat mir sogar geholfen, die schweren Radtaschen ins Obergeschoß zu schleppen. 

⇔ Tagesdaten: 58,00 Kilometer | 108 Höhenmeter | 4:20 Stunden Fahrzeit

⇒ Freitag, 31.05.2019
Von Schnackenburg nach Sandau

Auf das Frühstück hatte ich mich besonders gefreut, da ich am Abend vorher zwei Ehepaare kennengelernt hatte. So konnten wir unsere Unterhaltung fortsetzen. Auch erzählte die Pensionswirtin davon, wie es vor der Wende in Schnackenburg war. Es war sehr interessant ihr zuzuhören.

Um 9.00Uhr saß ich dann wieder auf dem Rad. Zunächst ging es mit der Fähre auf die andere Elbseite. Der erste größere Ort war Wittenberge. Wunderschön zu fahren. Natur pur und eine himmlische Ruhe. 

Ein Highlight auf der heutigen Tour war der Besuch des Storchendorfes Rühstädt. Als sei die Zeit hier stehengeblieben, beobachtete ich und fotografierte die Störche die dieses Dorf so bekannt gemacht haben. 

Es hat sich gelohnt den Abstecher zu machen. Weiter ging es ein Stück an der Havel entlang bis nach Havelberg und weiter zu meinem Tagesziel nach Sandau. 

Speisegaststätte und Pension „Schützenhaus Sandau“ | Havelberger Straße 32a | 39524 Sandau
Telefon 039383 – 377

Hier hatte ich ein großes Zimmer mit Dusche/WC für 35.-€ incl. Frühstück

⇔ Tagesdaten: 72,19 | 202 Höhenmeter | 4:42 Stunden Fahrzeit

⇒ Samstag, 01.06.2019

Von Sandau nach Rögätz

Als ich heute Morgen aufstand, habe ich noch nicht geahnt, dass ich wieder so einen schönen Radtag haben würde. Wie bisher jeden Tag begann auch der heutige auf der Fähre. Das Thermometer zeigte beim Start um 9.00 bereits 17Grad. Das steigerte sich auf 26 Grad im laufe des Tages. 

Das erste Etappenziel war die Kleinstadt Arneburg. Nachdem ich einige Fotos gemacht habe, ging es weiter. Mein nächstes Ziel war Tangermünde. Sehr schön, viele Fachwerkhäuser und an jeder Ecke Fotomotive. 

Nach einem einstündigen Stadtrundgang musste ich leider weiter denn ich hatte noch ca. 40 Kilometer zu meinem heutigen Ziel, die Pension in Rogätz, zu fahren. Abends saß ich auf der Terrasse der Pension und guckte direkt auf die Elbe und auf die Fähre. Ein Traum.

Pension Molkenthin | Magdeburger Str. 4 | 39326 Rogätz
Telefon 039208 27345

Hier würde ich jederzeit wieder übernachten.

⇔ Tagesdaten: 87,49 | 228 Höhenmeter | 5:36 Stunden Fahrzeit

⇒ Sonntag, 02.06.2019

Von Rogätz über Magdeburg nach Barby

In der Nacht habe ich sehr schlecht geschlafen. Nachdem ich mich von eine auf die andere Seite gedreht habe, bin ich um 6.00Uhr aufgestanden. Da in der Pension kein Frühstück angeboten wurde, saß ich schon um 7.00Uhr beim Bäcker. Nachdem Frühstück habe ich mein Rad beladen und stand um 8.00Uhr an der Fähre. Von Rogätz nach Magdeburg waren es ca. 35 Kilometer zu fahren. Ich wollte mir unbedingt die „Hundertwasser“-Häuser ansehen. 

Als ich in Magdeburg ankam und den Dom schon sehen konnte, überholte mich ein Rennradfahrer und fragte nach meinem Ziel. Er bot mir an, mich zu den Hundertwasser-Häusern zu begleiten. 

So hatte ich einen Magdeburger der Spaß daran hat, Touristen seine Stadt zu zeigen. Wir fuhren bis zum Domplatz in einem irren Tempo, sodass ich schon Schwierigkeiten hatte ihm zu folgen. Ich schätzte den schlanken Mann auf Mitte 60. Als er mir sagte, dass er 80 Jahre alt ist, wäre ich fast vom Rad gefallen. Ich lud ihn noch zum Kaffee an den Hundertwasser-Häusern ein und erfuhr so noch einiges von der Stadt Magdeburg. Wir verabschiedeten uns und ich war um 16.30 Uhr an meinem heutigen Ziel in Barby wo ich mir ein Zimmer gemietet habe. Es war gut so, denn bei der Hitze zählt jeder Kilometer. Das Thermometer zeigte teilweise über 32 Grad.

Übernachtet habe ich im Gasthaus Rautenkranz.

Gasthof „Zum Rautenkranz“ |  Schloßstrasse 29 | 39249 Barby 
Telefon 039298 3396

⇔ Tagesdaten: 74,14 | 179 Höhenmeter| 5:16 Stunden Fahrzeit 

⇒ Montag, 03.06.2019

Von Barby nach Lutherstadt Wittenberg

Gestern Abend hatte ich noch Stress. Nach dem Restaurantbesuch wollte ich noch ein wenig fotografieren als meine Kamera streikte. Es ging nichts mehr. Weder Fotos machen noch ansehen. Ich hätte heulen können, habe ich doch die Ausrüstung mit Zoom-Objektiv extra für die Lutherstadt Wittenberg und Dresden mitgeschleppt. Ich habe mir schon Vorwürfe gemacht, da mein Fahrrad auf der Tour schon zwei Mal umgekippt ist und ich vermutete, dass das Problem dadurch entstanden ist. 

Heute Morgen war wieder alles OK. Ich vermute jetzt als Ursache einen Hitzestau in der Lenkertasche. Denn gestern hatte ich Temperaturen von bis zu 32°. Und die Sonne knallte den ganzen Tag auf die Lenkertasche. Als das geklärt war, habe ich mich auf den Radtag wieder richtig gefreut. Um 7.00 Uhr saß ich auf dem Rad und fuhr zur Fähre. Auf der anderen Seite angekommen ging es ca. 6 Kilometer durch den Wald. Super Radweg und kühle Temperaturen. 

Der erste Ort, den ich erreichte war Aken. Da ich schon 23 KM gefahren bin, gab es endlich Frühstück in einem Edeka-Markt. Ich radelte weiter durch einen Wald. Richtig toll zu fahren, befestigte Wege und angenehme Temperaturen. 

Mein heutiges Ziel war die Lutherstadt Wittenberg. Als ich in Dessau ankam hatte ich schon 66 KM gefahren und das bei Temperaturen von 34°. Ich war kaputt und entschied mich, für 5,-€ mit dem Zug nach Lutherstadt Wittenberg zu fahren. Ich habe im Internet die Pension Lindemann gefunden und gebucht. Das war eine richtig gute Idee. 

TIPP!!

Pension Lindemann | Friedrichstraße 73 | 06886 Lutherstadt Wittenberg 
Telefon 03491 403 427

Da die Pension etwas abseits liegt vom Zentrum, hat mir die Inhaberin angeboten mich zum Abendessen in die Stadt zu fahren. Abholung inclusive. Das Angebot konnte ich ja nicht abschlagen und war zum Essen beim Italiener.

⇔ Tagesdaten: 66,80 Kilometer | 242 Höhenmeter | 4:25 Stunden Fahrzeit

⇒ Dienstag, 04.06.2019

Von Lutherstadt Wittenberg über Riesa nach Meißen 

Heute mal ein ganz anderer Radtag. Zunächst war nach einem guten Frühstück eine Stadtansicht in Wittenberg geplant. Vorher ging ich aber zum Bahnhof, um die Fahrkarte nach Riesa zu kaufen. Danach konnte ich den Stadtrundgang beginnen. Es ist schon eine beeindruckende Stadt. Die Sehenswürdigkeiten sind alle fußläufig zu erreichen. Die Stadt,  so schien es, hatte sich für das Lutherjahr 2018 richtig rausgeputzt. Eine sehr, sehr schöne Stadt. Es lohnt sich sie zu besuchen. Leider war es selbst am Vormittag schon wieder so heiss. 

Um 12.00 fuhr der Zug von Lutherstadt Wittenberg über Leipzig nach Riesa. 

Es war gut, dass ich das gemacht habe. Sonst wäre mir die Entfernung bei der Hitze zu weit gewesen. Von Risa aus waren es auch noch 30 Kilometer nach Meißen.

Ich übernachtete in der  Pension Wittig in Meißen. Für 35€ inclusive Frühstück. Kleines Zimmer, leider wieder unterm Dach. Hitze und Taschen hochschleppen. Ich liebe es.

Pension Wittig | Meisastraße 26 | 01662 Meißen
T
elefon 03521. 454367

⇔ Tagesdaten: 30,78 Kilometer | 152 Höhenmeter | 2:16 Stunden Fahrzeit 

⇒ Mittwoch, 05.06.2019

Von Meißen nach Dresden

Nach einem guten Frühstück in der Pension Wittig startete ich auf die letzte Etappe meiner Radtour. Das Ziel war klar: Dresden.  

Es ist schon beeindruckend, die Silhouette von Dresden mit der Frauenkirche aus der Entfernung zu sehen. Als ich kurz vor 11.00Uhr in Dresden ankam, führte mich der erste Weg zur Touristenformation. Ich fragte nach einem preiswerten Zimmer in Bahnhofsnähe. Es hat geklappt und ich buchte ein Zimmer im Altbau für 28.-€. Die Pension war nur 10 Fahrradminuten vom Bahnhof entfernt. Ich machte noch einen Bummel durch die Innenstadt und fuhr dann die 3 Kilometer zur Unterkunft. Nachdem ich das Zimmer bezogen und mich umgezogen habe, fuhr ich noch einmal zurück ins Zentrum.

Für die Tour belohnte ich mich mit einem italienischen Essen, dazu ein Glas Rotwein. Ich habe mich richtig gefreut, dass alles so gut gelaufen ist. Super Wetter, kein Stress bei den Unterkünften, keine Pannen. Und nette Leute habe ich auch noch kennengelernt.

Pension Stratz | Reichenbach Straße | 01069 Dresden

⇔ Tagesdaten: 36,23 Kilometer | 127 Höhenmeter | 3:02 Stunden Fahrzeit 

Mein Fazit: 
Heute war der letzte Tag meiner Radtour am Elberadweg nach Dresden. Es war einfach schön, den Elberadweg zu fahren. Nicht umsonst wird er immer wieder zu den schönsten und beliebtesten Radwegen in Deutschland gewählt.

Bei der Radtour nach Dresden habe ich in diesen Pensionen übernachtet

Pension Alte Schule
Kirchstraße 5
29493 Schnackenburg
Telefon 05840. 9897060

→ Die Pension kann ich nur empfehlen. Rechtzeitig reservieren!! 
Der Wirt hat mir sogar geholfen, die schweren Radtaschen ins Obergeschoß zu schleppen.

Speisegaststätte und Pension „Schützenhaus Sandau“ 
Havelberger Straße 32a
39524 Sandau
Telefon 039383 – 377

Hier hatte ich ein großes Zimmer mit Dusche/WC für 35 €. Das Rad war in einem Nebenhaus sicher untergebracht.

Pension Molkenthin
Magdeburger Straße 4
39326 Rogätz
Telefon 039208. 27 345

Die Pension kann ich nur empfehlen. Allein abends auf der Terrasse zu sitzen und auf die Elbe zu sehen. Ein Traum.

In der Pension wurde kein Frühstück angeboten. Aber 300 Meter von der Pension entfernt ist ein Bäcker der bereits ab 6:00 Uhr geöffnet hat. Hier kann man gut und ausgiebig frühstücken.

Gasthof „Zum Rautenkranz“
Schloßstrasse 29
39249 Barby
Telefon 039298 3396

Für die Übernachtung habe ich 40€ bezahlt. Frühstück wird bereits ab 6:00Uhr angeboten. Da saß ich aber schon auf dem Rad weil wieder hohe Temperaturen vorausgesagt waren.

Das große und sehr saubere Zimmer war in der oberen Etage, direkt unter dem Dach. Auf das Hochschleppen der Taschen hätte ich bei der Hitze gern verzichtet.

TIPP !
Pension Lindemann
Friedrichstraße 73
06886 Lutherstadt Wittenberg
Telefon 03491. 403 427

Da die Pension etwas abseits liegt vom Zentrum, hatte mir die Inhaberin angeboten mich mit dem Auto zum Abendessen in die Stadt zu fahren. Abholung inklusive. Das Angebot konnte ich ja nicht abschlagen und war zum Essen beim Italiener. Auf der Rückfahrt gab es noch einen Foto-Stop an den Hundertwasser-Häusern

Sehr sauberes Zimmer und gutes „Radler“- Frühstück

 

Pension Wittig
Meisastraße 26
01662 Meißen
Telefon 03521. 454367

Die letzte Übernachtung vor Dresden. Die Pension ist leicht zu finden und liegt in unmittelbarer Nähe der Albrechtsburg. Abends ging ich in die Stadt zum Essen, und startete am Morgen nach einem guten, ausreichenden Frühstück die letzte Etappe nach Dresden

Pension Stratz
Reichenbach Straße
01069 Dresden

Übernachtung für 28€.

Frühstück wurde in der Pension nicht angeboten. Das war kein Problem für mich, da ich am nächsten Morgen mit dem Zug zurück gefahren bin. Ich habe am Bahnhof gefrühstückt.